Projekt 2018 / 2019

„Sag´mal Oma, wie war das früher bei dir?“ - Alltag und Arbeit in Syke damals und heute

Im diesjährigen Projekt geht es darum, wie sich Lebens- und Alltagswelt unter anderem durch technische Innovationen in der Arbeitswelt in den letzten sieben Jahrzehnten verändert haben. In den Räumlichkeiten des Museums werden eine Vielzahl an Tätigkeiten aus Handwerk und Gewerbe dargestellt. Manche dieser Berufe gibt es auch gegenwärtig noch, wie etwa Maurer*in, Elektriker*in oder Tischler*in. Andere hingegen, wie zum Beispiel Sattler*in, Strohdachdecker*in oder Holzschuhmacher*in sind  fast „ausgestorben“.  Neue Tätigkeiten sind im Laufe der letzten Jahrzehnte dazu gekommen, wie etwa Mechatroniker*in, IT-Spezialist*innen oder Klimatechniker*innen. Darüber hinaus haben sich in den letzten Jahrzehnten berufliche Geschlechtergrenzen verwischt und es gilt zu fragen, welche diesbezüglichen Entwicklungen sich im Raum Syke finden lassen. Des weiteren hat sich der Stellenwert der  Aus-/ Bildung verändert, vielerorts wird über Fachkräftemangel geklagt, was es ebenfalls näher zu beleuchten gilt.
 
Die Gruppe der Schüler*innen des 9. Jahrganges der OBS Syke bekommen in diesem Projekt die Möglichkeit auf eine Reise zu gehen. Nach Ende dieses Schuljahres steht für manchen von ihnen bereits die Ausbildung an, so dass die Beschäftigung mit Berufsfeldern und Interessen eine größere Rolle spielt. Die Reise beginnt in den Räumen des Museums. Zunächst geht es darum den Museumsbetrieb kennen zu lernen, Vertrauen zum Ort aufzubauen und Orientierung zu geben.  Anschließend erfolgt die inhaltliche Arbeit, Forschung und Datenerhebung. Exemplarisch werden einige Berufe und Tätigkeitsfelder herausgegriffen und näher betrachtet. Diese Bearbeitung erfolgt in mehreren Schritten und beinhaltet auch Exkursionen. Die Ergebnisse werden dann am Ende des Schuljahres im Frühsommer 2019 in einer Sonderausstellung präsentiert.

Leitung: M.A. Miriam Schulz, miriam_schulz@gmx.de