2-tägiger Mittelaltermarkt mit Backtag.

"Leben und Handwerk wie in der Wikingerzeit"

Leben wie in der Wikingerzeit, so lautet das Motto des frühmittelalterlichen Marktes, der am Sonnabend, 19. August von 11-18 Uhr und am Sonntag, 20. August von 10-17 Uhr gemeinsam mit einem Backtag auf dem Gelände des Kreismuseums Syke stattfindet.

Mittelaltergruppen und Mittelaltermärkte gibt es viele, der Markt im Kreismuseum stellt mit der Konzentration auf die Wikingerzeit vor ungefähr 1000 Jahren etwas Besonderes dar.
Verbunden sind die mittelalterlichen Stände und Vorführungen mit einem Backtag. Beide Steinbacköfen des Museums liefern leckere Brote und Stuten. Der Markt zeigt keine waffenstarrenden Krieger, sondern Handwerk und häusliches Leben der Nordmänner, Sachsen und Friesen und ihrer Frauen. Es bietet sich den kleinen und großen Besuchern ein buntes Spektrum an Vorführungen, die im Vordergrund aller Aktivitäten stehen. In und vor den 13 Zelten spielt sich das tägliche Leben und Treiben zur Zeit der Wikinger ab. Sie verwandeln das Museumsgelände mit seinen historischen Gebäuden und Gärten in ein Wikingerlager und geben ihm an beiden Tagen ein ganz besonderes Flair. Organisatorin Anja Stolzmann ist es gelungen, über 20 Mitstreiterinnen und Mitstreiter aus ganz Norddeutschland für diesen Markt zu gewinnen.

Allen Handwerkern darf gerne über die Schulter geschaut werden. Hierbei ist so manche Kleinigkeit zu beobachten, die das so scheinbar dunkle Frühmittelalter heller werden lässt, als man es sich vorstellt.

Eine mittelalterliche Gewandschneiderei ist mit ihrem Gewandstand vor Ort.
Sie näht Kleidung und beantwortet Fragen rund um frühmittelalterliche Kleidung.

Specksteinschmuck selber machen, angeleitet durch den erfahrenen „Pribislaw“ Hier können Kinder unter Aufsicht den sehr weichen Speckstein kennen lernen und mit einfachen Werkzeugen bearbeiten.

Wikinger Gandolf wird wieder einer Waffenschau durchführen und viele mittelalterliche Waffen vorführen und erklären.

Anja zeigt Wollverarbeitung, Nass- und Nadelfilzarbeiten. Wer hier selbst Hand anlegen möchte, ist herzlich eingeladen.

In der Schreibstube zeigt Ines Runenschrift und Bass steht für alle Fragen rund um Schreibgeräte und Tintenherstellung im Mittelalter zur Verfügung.

Bei Tjaldur werden Ledermedaillons gefertigt. Kinder aber auch Erwachsene sind herzlich willkommen sich eine kleine Erinnerung selbst anzufertigen. Seine Frau Bea zeigt das Nadelbinden und steht gerne für Fragen zur Verfügung.

Wikingerhändler Jens ist mit seinem Kaufhaus der Wikinger (KDW) vor Ort.
Dort kann man in vielen tollen Dingen stöbern. Von Schmuck über Alltagsgegenstände findet man was das Herz begehrt.

Etwas Besonderes findet man auch bei Renate und Thorsten. Sie haben ihren selbstgemachten Silberschmuck (Ringe und Fibeln) im Sortiment.
Sie stehen gerne für Fragen rund um die Silberbearbeitung zur Verfügung.

Stefan zeigt uns wie die Wikinger Stoffe über offenem Feuer mit natürlichen Färbemittel gefärbt haben. Seine Frau Christin bietet Fingerweben für Kinder an.

Neu dabei ist Jan mit einer selbstgebauten Jurte sowie Heiko, der mit seinen Lederarbeiten in Form von Ledertaschen überzeugt.

Ebenfalls neu dabei ist Monty. Bei ihm können die Kinder Wikingerspiele ausprobieren.

Walter erklärt alles über seine jahrelange Erfahrung im Bogenbau und seine Frau Hilke zeigt uns die Brettchenweberei

Katrin und Claas haben dieses Jahr etwas ganz besonderes vorbereitet.
An einer weiteren Station wird auf die Ernährung im Frühmittelalter eingegangen. Es werden die Themenbereiche Nahrungszubereitung, Herdstelle, Nahrungserzeugung und Hauswirtschaft erklärt und erfahrbar gemacht. Das Programm wendet sich speziell an Kinder zwischen 2 und 7 Jahren, welche das gesamte Inventar einer frühmittelalterlichen Herdstelle (Küche) spielerisch nutzen können.
Die gesamten Materialien sind nach sorgfältig recherchierten Funden rekonstruiert, nur kleine Details wurden aus Sicherheitsgründen umgewandelt. Besonderes Augenmerk wurde auf die historisch korrekten Werkstoffe gerichtet, um den Kindern eine ganzheitliche Erfahrung zu ermöglichen. Für Fragen von Kindern und Erziehungsberechtigten sowie für Gespräche über fachliche Hintergründe steht ein Prähistoriker zur Verfügung.
Im Sommergarten und auf der Bauerndiele gibt es an beiden Tagen Bratwurst, Kaffee und Kuchen, Waffeln und kalte Getränke.

 
Termin 19.8 - 20.8
 
Eintritt Nur Museumseintritt