Kunst - Hand - Werk & Design

Kunsthandwerkermarkt mit Backtag.

KUNST-HAND-WERK & DESIGN heißt es am 25. Juni 2017, wenn Dietlinde Zacher über 100 Kunsthandwerker aus ganz Norddeutschland und darüber hinaus für den außergewöhnlichen Markt mit dem besonderen Flair präsentiert.

Angeboten werden Edelstahl-Windspiele, Figuren & Stelen, Metalltiere, Töpferei-Erzeugnisse, Garten- und Pflanzkeramik, Glasobjekte, Keramik-Plastiken, extravagante Accessoires, nordisch Schönes aus Holz, Schmuck aus altem Besteck ,Papier, Gold und Silber, Findelholz mit Bernstein, Seifen, Lederarmbänder und vieles mehr.

Auf der Suche nach Besonderem?
„Nespresso – what else?“ heisst es bei Ausstellerin Jana Barrios. Die Hannoveranerin trinkt gerne Kaffee und ist so auf Ihr Hobby gestoßen. Bei ihr werden die Kaffeekapseln ein weiteres Mal genutzt und bekommen durch das sogenannte Upcycling neuen Glanz und einen strahlenden zweiten Auftritt als Kette, Ohrringe oder Brosche. Aus dem federleichten Rohstoff Aluminium, formen sie und Ihr Mann Alex wirkliche Unikate. Ganz besonders stolz sind die beiden auf Ihre neueste Kreation - eine Lampe aus Nespresso Kapseln.

Norbert Egeling hat seine Liebe zu Naturmaterialien und sein handwerkliches Geschick zum Beruf gemacht: er lernte Täschner, spezialisierte sich später als Feintäschner , studierte Erzeugnisentwicklung und Konstruktion an einer Fachhochschule für Lederverarbeitungstechnik und ist Diplom-Designer.
Lange Berufserfahrungen in der Modellwerkstatt, als Produktionsleiter und Technischer Leiter in Taschen- und Feintäschnereibetrieben reiften zu dem Entschluss, selbst einen Handwerksbetrieb aufzubauen. Zwei Jahre fertigte er individuelle Lederwaren für einen großen Kundenkreis. Mit dem veränderten Kaufverhalten und dem Einbruch der Lederindustrie mußte er sich ein anderes Berufsfeld suchen.
Aber die alte Liebe zu feinen Lederarbeiten blieb und so baute er vor vier Jahren eine neue Lederwerkstatt auf.
Seine lange Berufserfahrung und seine Kreativität lassen Lederhäute zu feinen Börsen oder zu einmaligen Handtaschen werden. Die Produktpalette ist groß - nichts ist unmöglich.
Alte Stücke werden restauriert oder originalgetreu nachgefertigt.
Lederwaren für Jedermann - gestaltet nach individuellen Vorstellungen und Wünschen - das ist sein Beruf und seine Leidenschaft. (Foto)

Nach einem riesigen Umweg, zunächst über das Studium von Musik, deutscher Sprache und Literatur, dann Lieder schreiben und öffentlich vortragen zur Finanzierung der Studien - das über zehn Jahre mit Gewinnen von Preisen und Wettbewerben - weiteren sieben Jahren Lehrtätigkeit mit gelegentlichem Schreiben von Texten und Gedichten, entdeckte Dietmar Fröhlich aus Greifswald den Schmuck, die Malerei, das Design, dem er sich mit zunehmender Verbissenheit widmet. Er wird uns seinen außergewöhnlichen Schmuck präsentieren. Kündenwünsche wird er gern entgegen nehmen.

Die Namensschilder von Beate Bonifacius sind für den Wohnraum gedacht und können problemlos an Zimmertüren angebracht werden, ohne die Tür zu beschädigen. Besucher können sich ihr individuelles Schild bestellen. Frau Bonifacius fertigt Zeichnungen zu verschiedenen Themen an, die dann digitalisiert werden. Am Computer werden dann um den Namen herum die Zeichnungen passend zu den Buchstaben angeordnet und anschließend ausgedruckt. Die Bilder werden mit Aquarellfarben koloriert und auf Pappe vollflächig aufgeklebt.

Wieder wird der ehemalige Musikfachhändler, Möbelrestaurator und Pädagoge Sven Bartel aus Worpswede als Publikumsmagnet mit seinen selbst hergestellten speziellen Rhythmusinstrumenten, den Cajons, dabei sein. Herr Bartel fertigt die Instrumente selbst; vom Holzeinkauf über die Endlackierung, teilweise auch Intarsierung. So wird jedes Instrument zum Unikat. Vorführung im Rahmen unserer Veranstaltung.

Anett Lober-Springinsguth stellt Unikatmode unter dem Firmennamen „Hexenwahn“ her. Mit Lust lebt die Künstlerin ihre Fantasien und Kreativität in Form von Material- und Farbenmix experimentierfreudig aus. Die besonders ausgefallene Kleidung der Modedesignerin ist mal schlicht, extravagant, mal ausgefallen, aber mit dem einen gewissen Etwas. Dieses zeichnet sich unter anderem aus durch von Hand gestaltete Stoffe, handgearbeitete Holzknöpfe, extra angefertigte Glasobjekte oder Verschlüsse aus Silber. Die Unikat-Modedesignerin aus Apelern im Landkreis Schaumburg nimmt in ihren Entwürfen keine Rücksicht auf herkömmliche Schnittmuster, aber der Anspruch an eine gute Verarbeitung zeigt sich in jedem Einzelstück.

Abgerundet wird dieses vielfältige Angebot durch Vorführungen an vielen Ständen, u.a. Holzgravuren, individuelle Schmuckgestaltung, Drechseln von Schreibgeräten, Vorführung von Cajons, Herstellung von Grasköpfen.

Ein Harfenspieler wird die Veranstaltung mit seiner keltischen Harfe den Tag über begleiten und über sein Instrument berichten.

Die Museumsbäcker backen in den beiden historischen Steinbacköfen leckere Stuten und Brote. Allerlei Süßes, Emaillegeschirr, Holzschuhe, Besen und Holzharken gibt es in Tante Emmas altem Kaufladen.

Mit den Museumspädagoginnen dürfen die kleinen Besucher Trittsteine für den Garten bauen, einen Blütenball oder einen Muschelkranz herstellen.

Auf der Museumsdiele und im Sommergarten gibt es Kaffee, Kuchen, Waffeln, Bratwurst, Brezel und kalte Getränke.

 
Termin 25.6, 11:00 Uhr
 
Eintritt Nur Museumseintritt