Plattdüütsch op de Deel mit Birgit Lemmermann

In Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Diepholz.

Birgit Lemmermann ist 1962 in Ahlerstedt-Klethen auf der Stader Geest auf einem Bauernhof geboren und plattdeutsch unter Kälbern und Kühen, Hühnern und Schweinen aufgewachsen. Sie lebt neuerdings auch wieder dort; arbeitet als Lehrerin, als freischaffende Hausfrau, Illustratorin und Schreiberin. Plattdeutsch Schreiben war kein geplantes Vorhaben in ihrem Leben, erst als Mutter entdeckte sie die geschriebene Sprache als Ausdrucksmittel. Dass aber eine Serie von Büchern entstehen sollte, sie sie kurzer Hand selber verlegte, weil damals niemand plattdeutsche Kinderbücher veröffentlichen wollte, war nicht vorhersehbar. Mit der Emil-Trilogie, die Anfang der neunziger Jahre ursprünglich für ihren Sohn entstand, hat sie dem plattdeutschen Kinderbuch Geltung verschafft. Durch ihre Kinder- und Jugendbücher ist sie bekannt geworden, und sie hat mit ihrer schriftstellerischen Arbeit mehrere Preise errungen, wie den Freudenthal-Preis, den Kappelner Literaturpreis, den Hanns-Henning-Holm-Preis für das niederdeutsche Hörspiel, den Klaus-Groth-Preis für Lyrik, den Heinrich-Schmidt-Barrien-Preis. Der Jugendroman „Ebbe un Hehn“ wurde mit dem Lüttjepütt-Preis und als Plattdeutsches Buch des Jahres ausgezeichnet. Die hochdeutsche Version „Ebbe und Huhn“ ist eines der wenigen Bücher, die aus dem Plattdeutschen übertragen wurden.
Der kreative Umgang mit einer Sprache, die als gesprochenes Kulturgut längst wieder mehr Aufmerksamkeit und Achtung erlangt und die als literarische Sprache längst noch nicht am Ende ihrer Entwicklung angekommen ist, zeichnet die Texte von Birgit Lemmermann aus. Dabei ist es ihr wichtig, dass Plattdeutsch nicht immer nur witzig sein muss.
Am 11.11. liest Lemmermann aus ihren Texten: Lyrik, Kurzgeschichten, Prosa. Mal zum Schmunzeln, aber auch gerne ernst, nachdenklich, hintergründig. Es werden Passagen aus dem Jugendroman zu hören sein, es geht mit zwei jungen Leuten, die nicht mehr Kind, aber längst noch nicht geordnet sind, und mit einem Käfig voller Hühner auf See. Was vordergründig als Entwicklungsroman daherkommt, ist ein wildes Geschichtenwerk, so konfus, so peinlich und so komisch, wie Heranwachsende eben sein können.
In ihren Sonetten und Gedichten entfaltet Birgit Lemmermann, ausgehend von Naturbildern, eine melancholische, fast malerische Kraft, passend zum Herbst und seiner Stimmung. Auch einige der ausgezeichneten Kurzgeschichten, die von Menschen erzählen, die in ihrem Alltag an eigene Grenzen gelangen, wird sie lesen; aber ebenso Geschichten, die mit satirischem Humor einhergehen.
In der Pause gibt es Gelegenheit, in ihren Büchern zu stöbern und sich Exemplare signieren zu lassen, das Museum/ die Autorin wird einen Büchertisch einrichten.

 
Termin 11.11 - 0
 
Eintritt 9,00 Euro inkl. Kaffee und Butterkuchen
 
Ort Museumsdiele