"Wieder auf allen Meeren". Vortrag von Harald Focke.

Schifffahrts- und Technikhistoriker.

„Wieder auf allen Meeren“
Der Norddeutsche Lloyd 1945 bis 1970
Ein Bildvortrag von Harald Focke

Nach dem Krieg war der Norddeutsche Lloyd eine Reederei ohne Schiffe. Das Verwaltungsgebäude mitten in Bremen lag in Trümmern. Der Vorstand aber war entschlossen, trotz der Auflagen der Besatzungsmächte Schritt für Schritt wieder zur alter Größe aufzusteigen. Los ging es mit einem Raddampfer auf der Weser, weiter mit einem Minensucher im Seebäderdienst und schließlich mit Charterschiffen zurück in den internationalen Frachtdienst. 1951 kam mit der „Rheinstein“ der erste Neubau, dem schnell weitere folgten. Der Lloyd wollte abermals Passagierschiffe nach New York schicken, doch für einen Neubau reichte nie das Geld. Anfang 1954 schafften die Bremer mit einem billigen 30 Jahre alten Oldtimer das Comeback auf dem Nordatlantik und gleichzeitig die Rückkehr auf die Fernostroute mit teuren Kombischiffen. Ein Widerspruch oder eine wohl überlegte Strategie?
Höhepunkt des NDL-Wiederaufstiegs war 1959 die Indienststellung der „Bremen“. Mit ihr hatte der Bremer Vulkan in Vegesack aus einem französischen Truppentransporter einen neuwertigen Nordatlantikliner geschaffen – Gesamtkosten 100 Millionen DM. War die „Bremen“ nur ein luxuriöses Aushängeschild oder brachte sie auch Geld in die Kasse? Wie reagierte der NDL auf die Container, wie auf den schnellen Niedergang des Passagier-Liniendienstes zwischen Deutschland und den USA? Schaffte er den schwierigen Wechsel zur noch unterentwickelten Kreuzfahrt? War die Fusion mit der Hapag damals richtig? Der Bassumer Schifffahrtshistoriker Harald Focke gibt Antworten. Er erklärt die in Deutschland einzigartigen Erfolge des NDL und bewertet alle wichtigen Entscheidungen des Managements bis 1970. Vor allem aber zeigt er mit vielen Fotos vor dem Hintergrund der Zeit den Wiederaufstieg der größten Bremer Reederei nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein Vortrag für Schiffsliebhaber, Freunde und ehemalige Mitarbeiter des NDL und alle, die sich für die regionale Geschichte der Nachkriegszeit interessieren.

 
Termin 16.11 - 0
 
Eintritt 5,00 Euro
 
Ort Museumsdiele