6.Syker Literaturwoche.

Der ZEIT-Reporter Henning Sußebach wird aus seinem Buch "Eine Reise durch das Hinterland. Jenseits des asphaltierten Lebens" lesen.

Im Rahmen der Syker Literaturwoche ist am Sonntag, 6. März um 19.30 Uhr der ZEIT-Reporter Henning Sußebach auf der Diele des Kreismuseums zu Gast und wird aus seinem Buch „Eine Reise durch das Hinterland. Jenseits des asphaltierten Lebens“ lesen.

Henning Sußebach bricht auf in das fremde Land jenseits der Seitenstreifen – auf einen unentdeckten Kontinent gleich nebenan. Er quert Äcker, durchstreift Wälder, geht durch Alleen alter Obstbaume. Seine selbst gesetzte Vorgabe, Asphalt und Beton nicht zu berühren, führt ihn in Gegenden, die wir kaum kennen, obwohl sie vor unserer Haustür liegen, und zu Menschen, die das Land bewirtschaften, aber von Städtern kaum wahrgenommen werden.
Und gerade hier, im Hinterland, reift die beunruhigende Erkenntnis: die gesellschaftliche Spaltung verläuft nicht alleine zwischen Armen und Reichen, sondern vor allem zwischen Stadt und Land. Den Atomausstieg oder Sanktionen gegen Russland kann man in der Stadt richtig oder falsch finden, auf dem Land können sie einen den Job kosten, je nachdem, ob man auf Mais oder Fleisch gesetzt hat. Doch diese existenziellen Nöte - sie werden in der Stadt kaum erkannt.
Henning Sußebach erzählt mit großer literarischer Kraft von seiner Reise, auf der er die Straßen verließ und in lauter Leben trat.
Henning Sußebach wurde 1972 in Bochum geboren, seit 2001 ist er Redakteur der Wochenzeitung "Die Zeit". Seine Reportagen wurden mit den bedeutendsten deutschen Journalistenpreisen ausgezeichnet, unter anderem dem Egon Erwin-Kisch- und dem Theodor-Wolff-Preis.
Karten für die Lesung zum Preis von 10,00 Euro sind in der Buchhandlung Schüttert und bei der Stadt Syke erhältlich.

 
Termin 6.3 - 0
 
Eintritt 10,00 Euro