Kornspeicher (Wührden)

Der 1981 hier errichtete große Kornspeicher aus dem frühen 17. Jahrhundert mit Ziegelsteinausfachung stammt aus Wührden in der Wesermarsch. Er stand auf einem ehemals zum Stift Bücken gehörenden, dann freien Meierhof. Die Steinmuster und das reiche Schnitzwerk sind Zeugnisse der Weserrenaissance und seine Ausmaße Zeichen der guten Böden und der damit verbundenen reichen Kornernten in dieser Region.

Das Erdgeschoss dient als Ausstellungsfläche unter anderem für hand- und motorbetriebene Schrot- und Grützmühlen. Daneben findet sich hier auch eine Hausstromanlage aus der Zeit um 1900, durch die früher landwirtschaftliche Maschinen angetrieben werden konnten.

Eine frühe Spitzdreschmaschine ist durch eine Welle mit dem außen auf einem sogenannten Göpelberg befindlichen Pferdegöpel verbunden. Er stammt aus dem Ende des 19. Jahrhunderts und diente auf zahlreichen Höfen zum Antrieb von Dreschmaschine, Häckselmaschine und Schrotmühle. Abgelöst wurde er durch den Elektromotor. Die Mühlen sind funktionsbereit.

Wehlauer Heimatmuseum

Im Jahr 2008 ist das Wehlauer Heimatmuseum im Ochtmannier Speicher inhaltlich um Flucht und Vertreibung aus allen deutschen Ostgebieten sowie die Integration der Betroffenen in den heutigen Landkreis Diepholz erweitert worden.

Im Erdgeschoss werden Aspekte der Geschichte und Kulturgeschichte Ostpreußens vorgestellt, die Heimat der Menschen im Kreis Wehlau, ihre Bauwerke, aber auch ihr Alltagsleben werden gezeigt. Im Obergeschoss findet sich die Darstellung der Integration der Vertriebenen aller dt. Ostgebiete in den heutigen Landkreis Diepholz. Größtes Schaustück ist eine Stube der 1950er Jahre mit Erinnerungsstücken an die "alte Heimat".

Weitere Detailinformationen finden Sie unter dem Punkt "Wehlauer Heimatmuseum"